Studiofotografie: Spiel mit Licht und Schatten

Studiofotografieermöglicht das Spiel mit Licht und Schatten. (Foto: Andreas Lerg)

Als Hobbyfotograf hat man meist kein eigenes und damit nur mit gewissem Aufwand Zugriff auf ein gut ausgestattetes Fotostudio. Im Jahr 2011, das ist schon eine Weile her, habe ich mir einen Workshop in einer Mainzer Fotoschule gegönnt. Das Thema war Porträtfotografie in Farbe und Schwarzweiß im Studio. Die Fotoschule hatte mit „Mike“ auch ein Fotomodel besorgt. Und so konnten wir Teilnehmer uns einen halben Tag lang austoben und mit Blitzanlage, Beautydish, Lichtformer, Lichtwanne, Abschatter und allerlei professionellem Studio-Equipement herum experimentieren. Der zweite Teil des Workshops galt der Nachbearbeitung der Fotos am Computer. Ich habe diesen Workshop sehr genossen und als Fotograf davon profitiert.

Studiolichtanlagen bieten viele Möglichkeiten

Nach dem „Warmschießen“ mit viel Licht und halbwegs „normalen“ Posen und Studioaufnahmen – inklusive „Strukturprojektion“ auf den Hintergrund – wie dieser hier …

… kam bei mir der Wunsch auf, mal mit Licht und Schatten und massiv-starken Kontrasten zu arbeiten. Model Mike hat faszinierende, großflächige Tätowierungen auf seinem Oberkörper und so ergab sich eine sehr gute Möglichkeit, tolle und ungewöhnliche Männerporträts zu fotografieren.

Licht und Schatten

Ich habe alle Aufnahmen in Farbe fotografiert und diese dann später in schwarzweiß ausgearbeitet. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, wie ich finde, und ich habe hier für diesen Beitrag mal meine beiden Lieblingsbilder ausgewählt. Hier ein Bild stehend mit Schlaglicht von der Seite.

Neben normalen Posen haben wir mit der „Stinkefinger-Pose“, die Du auch als Aufmacherbild dieses Beitrages siehst, auch mal etwas provokantes gemacht. Hier zeige ich Dir jetzt wieder Gegenüberstellungen der Originale, in einem Fall den Zwischenschritt der Optimierung des Farbbildes und dann die Ausarbeitung in schwarzweiß.

Umwandlung in schwarzweiß
Umwandlung in schwarzweiß
Umwandlung in schwarzweiß
Farben, Kontraste und Schärfe optimiert
Farben, Kontraste und Schärfe optimiert
Unbearbeitet (out of Camera)
Unbearbeitet (out of Camera)
Studiofotografie ermöglicht das Spiel mit Licht und Schatten.
Optimierung von Farben, Kontrast und Schärfe und dann umgewandelt in schwarzweiß.
Optimierung von Farben, Kontrast und Schärfe und dann umgewandelt in schwarzweiß.
Optimierung von Farben, Kontrast und Schärfe und dann umgewandelt in schwarzweiß.
Unbearbeitet (out of Camera)
Unbearbeitet (out of Camera)
Studiofotografie ermöglicht das Spiel mit Licht und Schatten.

Wie Du siehst und mir hoffentlich zustimmst, brauchen diese Porträtfotos die Farbe nicht, denn dank der starken Kontraste und des harten Wechsels zwischen Licht und Schatten sind sie meiner Meinung nach als Schwarzweißbilder sogar noch aussagekräftiger und beeindruckender.

Für Bildbearbeitungen wie diese, eignet  Luminar 4 sehr gut, denn Luminar 4 bietet auch für die Schwarzweiß-Bearbeitung zahreiche Funktionen und Optionen. Wenn Du Dir Luminar 4 mal anschauen willst, kannst Du unter dem Link oben auch eine Demo herunterladen. Wenn Dir die Software gefällt, kannst Du sie hier für Windows oder Mac kaufen. Das ist ein Affiliate-Link, mit dem Du mich unterstützen kannst, ohne dass es Dich etwas kostet. Im Gegenteil, denn mit meinem Promocode „LERGLICHTBILDERL4“ bekommst du Luminar 4 sogar noch 10 Euro günstiger.

  • Blende: ƒ/20
  • Kamera: NIKON D90
  • Aufgenommen: 10 Februar, 2011
  • Brennweite: 70mm
  • ISO: 200
  • Verschlusszeit: 1/125s

%d Bloggern gefällt das: