Erster Test von Luminar 4

Beim Stöbern nach Tutorials für Adobe Lightroom auf Youtube bin ich über ein Bildbearbeitungs-Tool namens Luminar 4 gestolpert. Dieses will quasi ein Adobe Lightroom-Killer sein und verspricht eine schnelle und einfache Bildbearbeitung, die dabei sensationelle Ergebnisse liefern soll. Das sollen vor allem AI-Filter und AI-Funktionen möglich machen. AI ist Englisch für Artificial Intellgence. Nachdem ich einige Videos angeschaut habe und mit der Testversion (hier der Download) von Luminar 4 herumgespielt und herausgefunden hatte, dass diese Software tatsächlich sehr viel kann und wirklich sehr gute Ergebnisse liefert, habe ich mir Luminar 4 gekauft. Die Software ist mit 89 Euro – derzeit 79 Euro zum Einführungspreis – auch absolut bezahlbar, wenn man das mit Adobe Lightroom und vor allem der Abo-Preispolitik von Adobe vergleicht.

Luminar 4 als Standalone und als Plugin für LR, PS und andere

Das tolle ist, dass im Paket nicht nur die Standalone-Version von Luminar 4 drin is, sondern das Tool auch gleich als Plugin für Adobe Lightroom, Adobe Photoshop und auch Apples bordeigenes Bildverwaltungstool „Fotos“ installiert wird. Du kannst also aus diesen Anwendungen heraus ein Bild an Luminar 4 übergeben, es dort bearbeiten und die Bearbeitung dann wieder an die ursprüngliche App zurück spielen. Das finde ich vor allem deshalb gut, weil ich meine Bildverwaltung bisher in Adobe Lightroom Classic mache und meinen durchaus schon recht umfangreichen Bildkatalog auch dort in Zukunft weiterhin pflegen möchte.

Himmel tauschen mit Luminar 4

Hier möchte ich Euch an einem erste Beispiel zeigen, was Luminar 4 kann. Ich habe hier vor allem den „leeren“ blauen Himmel durch einen anderen, spannenderen Himmel ersetzt, der bei Luminar 4 mitgeliefert wird. Du kannst aber auch eigene Himmelsfotos verwenden. Der Tausch gelingt tatsächlich mit drei Klicks. Du musst nichts manuell maskieren etc. Das macht die Software vollautomatisch und erstaunlich präzise und perfekt. Danach kannst Du noch verschiedene Einstellungen vornehmen und beispielsweise auch den neuen Himmel mit dem Original mischen, damit der alte Himmel nicht ganz verloren geht.

Ich habe dann noch mit einigen wenigen Reglern die Dynamik, den Kontrast, die Strukturen und die Schärfe des Bildes optimiert. Ich habe dafür insgesamt vielleicht fünf Minuten gebraucht und das auch nur, weil ich mit de Reglern mehrmals herum probiert und auch verschiedene der mitgelieferten Himmel ausprobiert habe, bis ich den passenden hatte. Schau Dir nachfolgend den Vergleich des ursprünglichen Bildes mit dem in Luminar 4 bearbeiteten Bild an.

Nachher
Nachher
Nachher
Vorher
Vorher
Bild bearbeitet mit Luminar 4.

Ich werde demnächst den einen oder anderen Beitrag mit Anleitungen für eine Bildbearbeitung mit Luminar 4 machen und hier veröffentlichen. Sagt doch, ob ihr das hier als Text oder aber lieber als Anleitungsvideo auf Youtube haben wollt.

Anzeige
  • Blende: ƒ/9
  • Kamera: NIKON D90
  • Aufgenommen: 11 November, 2016
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 18mm
  • ISO: 200
  • Verschlusszeit: 1/320s
  • Titel: Aalborg Stadtzentrum Dänemark, November 2016
%d Bloggern gefällt das: